Liebe Leserinnen und Leser,

wir begrüßen Sie zu unserem Newsletter für den Juni 2009!


Liegt Ihnen ein bestimmtes Thema am Herzen, über das Sie hier gerne mehr erfahren würden? Oder haben Sie Anmerkungen oder weitere Informationen zu unseren Themen? Dann schicken Sie uns gerne Ihre Vorschläge oder diskutieren Sie in unserem Forum mit. Wir freuen uns!

Schöne Grüße
Ihr Naturheilkunde-News-Team

Kurzmeldungen:
Gift aus Babyflaschen +++ Bei Nickelallergie Austern meiden +++ Sanfter Entkrampfer +++ Knolle als Begleitschutz


Gift aus Babyflaschen

Für den kanadischen Gesundheitsminister war es eindeutig: Künftig werden die Herstellung, der Import und der Verkauf von Babyplastikflaschen aus Polykarbonat verboten. Problem ist die darin enthaltene Substanz Bisphenol A (BPA), die von der kanadischen Gesundheitsbehörde jetzt als “gefährlich” eingestuft wurde. In Deutschland sieht man das gelassener. Laut einem Bericht der “WELT” geht das Bundesamt für Risikobewertung lediglich von einer geringen akuten Giftigkeit aus. Hinweise auf eine Krebs erregende auslösende Wirkung gebe es keine.

Schon vor fünf Jahren befasste sich die Zeitschrift Ökotest mit dem umstrittenen BPA und untersuchte entsprechende Babyflaschen. Maßgabe war die unterschiedliche Zubereitungsweise der Babygetränke – die Ergebnisse stimmen nachdenklich. So gab es nur einmal “sehr gut”, wenn das bereits warme Getränk in eine gereinigte Babyflasche eingefüllt wird. Mit “ungenügend” wurde die Zubereitung in der Mikrowelle bewertet. Die Note “mangelhaft” gab es gleich dreimal: Wenn die Babyflasche direkt nach dem Auskochen mit einem warmen Getränk gefüllt wird, wenn die Flasche stark zerkratzt ist und wenn die Flasche früher in der Mikrowelle stand.


Bei Nickelallergie Austern meiden

Wer wegen einer Nickelallergie häufig unter hartnäckigen Hautausschlägen leidet, sollte nach Möglichkeit auch auf Nahrungsmittel verzichten, die Nickel enthalten, empfiehlt der Wiener Allergologe Prof. Dr. Christof Ebner. Nickel ist u. a. in folgenden Nahrungsmitteln enthalten: Austern, Birnen, Bohnen, Erbsen, Karotten, Kopfsalat, Mais, Nüssen, Pilzen, Rhabarber, Schokolade, Spargel, Tomaten, Zwiebeln sowie in Bier, Wein, Kakao und Tee . Prof. Ebner warnt in der Wiener Gesundheitszeitschrift “Medizin populär” auch vor Dosenware und vor nickelhaltigem Kochgeschirr: “Nickelallergiker sollten generell auf Lebensmittel aus Konserven verzichten und beim Kochen Kochtöpfe aus rostfreiem Stahl, Teflon oder Aluminium verwenden.”

Sie sollten außerdem ihre Wäsche nach dem Waschen doppelt spülen und auf Weichspüler verzichten. Grund: Weichspüler und Waschmittel können ebenfalls mit Nickel verunreinigt sein.


Sanfter Entkrampfer

Der Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) besitzt unscheinbare, gelbgrüne Blüten und auffallende, gelappte Blätter, denen die Pflanze ihren Namen verdankt. Medizinisch verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten oberirdischen Pflanzenteile. Wegen der darin enthaltenen Gerbstoffe und Flavonoide gilt Frauenmantelkraut als zusammenziehend und leicht krampflösend. Es kommt zum Einsatz bei leichtem, unspezifischem Durchfall und volksmedizinisch bei krampfartigen Regelschmerzen. Die Wirkung ist wissenschaftlich nicht belegt.


Knolle als Begleitschutz

Patienten mit zu hohem Blutdruck profitieren offenbar von einer Zusatzmedikation mit Knoblauchpräparaten. Dies berichten Wissenschaftler der Universitätsklinik Poznan (Polen) im Fachblatt Pharmacological Reports. Sie hatten 70 Patienten 30 Tage lang zusätzlich zu den normalen Blutdruckmedikamenten dreimal täglich ein Knoblauchpräparat verabreicht. Das Gesamtcholesterin sank dadurch ebenso wie der Anteil gefäßschädigender Substanzen, die im Rahmen des Fettstoffwechsels entstehen und bei Bluthochdruck verstärkt auftreten. Die Forscher führen diese Wirkung auf das schwefelhaltige Allicin und seine Abbauprodukte zurück, die schädliche Sauerstoffverbindungen abfangen und so das Arteriosklerose-Risiko mindern. Auch wenn kein Einfluss auf den Blutdruck selbst nachgewiesen wurden, eigne sich Knoblauch als sinnvolle Begleitmaßnahme.

Neue Artikel aus der Naturmedizin, Mai/Juni 2009


Vitamin A für Augen und Schleimhäute

Vitamin A wird auch als “Augenvitamin” bezeichnet. Bereits sumerische Ärzte verschrieben vor 4000 Jahren bei Augenproblemen eine Mischung aus Möhren und grünen Pflanzen. Und die Ägypter verordneten vor 3500 Jahren bei Nachtblindheit Tierleber. Hippokrates verwendete vor 2500 Jahren bei Augenentzündungen in Honig eingelegte Leber.
Lesen Sie mehr...


Wadenkrämpfe erfolgreich bekämpfen

Der Schmerz kommt urplötzlich – und intensiv. Ein Wadenkrampf kann jeden treffen, etwa 40 Prozent der deutschen Bevölkerung – überwiegend Ältere, Schwangere oder Sportler – sucht er sogar regelmäßig heim. Oft reißt er uns aus dem Schlaf oder zwingt uns während des Sports in die Knie.
Lesen Sie mehr...


Thymian – sanfter Helfer bei Atemwegserkrankungen

Das duftende Kraut aus der Familie der Lippenblütler gehört zu den Pflanzen, die vom Menschen schon lange in ganz unterschiedlicher Weise genutzt werden. Die alten Ägypter nannten es “tham” und verwendeten es, um Leichen zu waschen und einzubalsamieren. Die Griechen brachten mit Thymian Rauchopfer dar und versetzten sich damit in Rauschzustände.
Lesen Sie mehr...

Rezepte mit Holunder


Holunderbeeren sind reich an Vitamin A, B und C. Vitamin C stärkt das Immunsystem und ist für den Stoffwechsel sehr wichtig. Es ist in der Lage, den Cholesterinspiegel zu senken und hilft mit, das Eisen im Körper aufzunehmen. 100 g reife Beeren enthalten ca. 18 mg Vitamin C. Die Beeren besitzen viel Kalium, Kalzium und Phosphor. Ihr Saft enthält einen hohen Anteil an Gerbstoffen.

Auf den Verzehr von rohen Beeren sollte jedoch verzichtet werden, da es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen kann. Die Beeren sollten nur gekocht weiter verarbeitet werden.


Hollerblüten-Kaltschale für heiße Sommertage

frische Hollerblüten
Saft von 2 Zitronen
2 EL Honig
1 Flasche Mineralwasser

Den Saft von zwei Zitronen mit einer halben Tasse Wasser und zwei EL Honig gut verrühren. Die frisch gepflückten Holunderblüten dazugeben und über Nacht ziehen lassen. Danach alles durch ein Sieb gießen, mit einer Flasche Mineralwasser auffüllen und servieren.


Seit Jahrhunderten dient der Schwarze Holunder als Allheilmittel. Geschätzt wird die schweißtreibende und fiebersenkende Kraft seiner Blüten, aber auch der hohe Vitamingehalt der dunklen Beeren.


Holunderblüten-Tee bei Husten begleitet mit Fieber

Zwei Teelöffel Holunderblüten werden mit einem halben Liter kochendem Wasser überbrüht. Das Ganze 10 Minuten ziehen lassen. Die Holunderblüten haben eine schweißtreibende Wirkung und steigern die Abwehrkräfte. Täglich eine bis zwei Tassen trinken, ins Bett legen und kräftig schwitzen.
Gegenanzeigen und Nebenwirkungen: Bei Holunderblüten sind keine Nebenwirkungen zu befürchten. Die durchschnittliche Tagesdosis von 10 Gramm sollte allerdings nicht überschritten werden.

Was ist gesund und trotzdem ansteckend? – Lachen!


Herr Doktor, ich habe jeden Morgen um 7 Uhr Stuhlgang!
Ja, aber das ist doch sehr gut!
Aber ich steh doch erst um halb 8 auf!


Ein 82-jähriger ging zum Doktor.
"Ich werde nächste Woche nochmals heiraten, Herr Doktor."
"Schön für Sie. Wie alt ist denn ihre Braut?"
"18", erwiderte der alte Mann.
"Ach du lieber Gott!", sagte der Doktor, "Ich muss Sie warnen, jegliche Aktivität im Bett könnte tödlich sein."
"O.k.", sagt der Mann, "wenn sie stirbt, dann stirbt sie."


"Beim Kaffee trinken tut mir das Auge weh." - "Probieren Sie mal, vorher den Löffel aus der Tasse zu nehmen."

Über diesen Service

Wichtiger Hinweis

Die von uns angebotenen Informationen ersetzen keine Beratung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker. Unsere Artikel sind journalistische Texte und wir informieren zu aktuellen Themen, nehmen Stellung und tauschen Erfahrungen aus.

Sie erhalten diesen Newsletter,

weil Sie sich bei unserem Newsletter-Service angemeldet haben. Falls Sie sich nicht persönlich angemeldet haben, wurde möglicherweise Ihre E-Mail-Adresse von Dritten verwendet. Wir raten Ihnen, mit Ihren Daten vorsichtig umzugehen. Wenn Sie von diesem Angebot keinen Gebrauch mehr machen und den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier: Newsletter abbestellen

Newsletter weiterempfehlen

Sie haben Freunde, Bekannte, Familie, die sich für Naturheilkunde interessieren? Dann klicken Sie hier und empfehlen Sie unseren Service weiter: Newsletter weiterempfehlen

Impressum

Anbieter
Die Internetseite Naturheilkunde-News.de ist ein Service der
GutGuenstigVersichert Versicherungs- und Finanzvermittlungs GmbH

Hausanschrift:
Eisenbahnstr. 12
66117 Saarbrücken

Postanschrift:
Postfach 10 12 33
66012 Saarbrücken
Telefon: (0681) 9 54 56-0
Telefax: (0681) 9 54 56-99
eMail: info@gutguenstigversichert.de

Handelsregister:
Registergericht: Amtsgericht Saarbrücken
Registernummer: HR 13224

Die Gesellschaft hält keine unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligungen von mehr als 10% der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen. Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbaren oder unmittelbaren Beteiligungen von mehr als 10% der Stimmrechte oder des Kapitals der Gesellschaft.

Das Unternehmen ist als Versicherungsmakler tätig.

Steuernummer:
04010910310