Von der Gemmotherapie haben mit Sicherheit noch nicht so viele gehört. Dabei handelt es sich um eine besondere Therapieform der Phytotherapie, in der nur junge Pflanzentriebe wie Knospen oder Schösslinge für die Heilbehandlung eingesetzt werden.

Denn nach der Philosophie der Gemmotherapie stecken in den jungen Pflanzentrieben wertvolle Lebens- und Heilkräfte, die bei der menschlichen Regeneration verwendet werden können.

Einer der ersten, der sich mit den Heilkräften von Knospen und jungen Trieben auseinandersetzte, war der belgische Arzt Henry Pol, dessen Heilkonzept Ende der 1950er-Jahre in Frankreich aufgenommen wurde. Diese Therapieform ist auch heute noch dort sehr bekannt und wird häufig angewandt, während die Gemmotherapie in Deutschland zu den eher unbekannten naturheilkundlichen Behandlungsmethoden gehört.

Die Gemmotherapeutika, also die Heilmittel aus Knospen und jungen Trieben, werden auf folgende Art und Weise hergestellt: Frische und junge Knospen von Wildpflanzen oder aus biologischem Anbau werden in einer Alkohol-Glyzerin-Lösung eingeweicht (Fachausdruck: mazeriert). Diese Pflanzenauszüge werden dann gefiltert und mit einer Alkohol-Glyzerin-Lösung im Verhältnis 1:9 verdünnt. Diese Mittel werden nicht weiter verdünnt, sondern in der Form den Patienten verabreicht, und zwar immer als Einzelmittel.

Die Pflanzenauszüge wirken reinigend und ausleitend auf den menschlichen Organismus und werden gerne eingesetzt nach einer Behandlung mit Antibiotika oder nach einer Infektionserkrankung. Die Mittel regen die Bildung von Makrophagen an (Fresszellen), die Fremdkörper wie Bakterien umschließen und zerstören.

Vor allem bei funktionellen Störungen wie Schlafstörungen, Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden, Magenbeschwerden und Allergien bewirken die Gemmotherapeutika eine Harmonisierung im Körper und bringen die Beschwerden wieder ins Gleichgewicht.

Zu den bekanntesten Gemmotherapeutika gehören:

  • Ficus carica (Feigenbaum) bei Gastritis, depressiven Verstimmungen und Gewichtsverlust
  • Fraxinus excelsior (Gewöhnliche Esche) bei Gicht und Verdauungsbeschwerden
  • Rosa canina (Hagebutte) bei Herpes und Arthrose
  • Ribes nigrum (Schwarze Johannisbeere) bei chronischer Bronchitis, Akne, Allergien, Asthma, Entzündungen und Migräne
  • Rosmarinus officinalis (Rosmarin) bei Gewichtsverlust und Leberausleitung
  • Rubus idaeus (Himbeere) bei Wechseljahrsbeschwerden und Osteoporose
  • Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere) bei Blasenentzündung, Wechseljahrsbeschwerden, Osteoporose und Durchfall
  • Olivae europea (Olivenbaumknospe) bei Bluthochdruck und schlechter Durchblutung
  • Tilia cordata/platyphyllos (Lindenblütenknospe) bei Schlafstörungen und Angstzuständen
  • Sequoia gigantea (Mammutbaumknospe) bei psychischen Störungen und Altersbeschwerden

Die Pflanzenauszüge werden meist als Spray eingesetzt und vor den Mahlzeiten direkt auf die Mundschleimhaut aufgesprüht. Verschiedene Mittel können zwar miteinander kombiniert werden, es sollte aber immer nur ein Mittel zur gleichen Zeit angewandt werden, also morgens ein anderes als mittags oder abends.

Sollten Sie an einer Gemmotherapie interessiert sein, dann informieren Sie sich am besten bei verschiedenen Heilpraktikern oder naturheilkundlichen Ärzten, ob diese eine solche Therapie auch anbieten. Meistens übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Behandlungsart nicht. Doch um ganz sicherzugehen, sollten Sie sich vorher mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen und nachfragen.

Da bei Gemmotherapeutika weder Nebeneffekte noch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten, kann man sich auch gut damit selbst behandeln. Die Mittel aus der Schweiz kann jede deutsche Apotheke beim Hersteller Spagyros AG (www.spagyros.ch) anfordern.

2 Responses to “Gemmotherapie – Heilen mit Knospen”

  1. on 20 Feb 2013 at 18:44Naturheilpraxis

    Ich bitte um Fachinformationen für mich und meine Patienten

    Danke, Elke Bastian

  2. on 20 Feb 2014 at 13:30Kerstin

    Die Spagyros Arzneimittel sowie die Mittel der Gemmotherapie können auch in Deutschland bei jeder Apotheke bestellt werden. Viele Grüße.

Leave a Reply

Impressum
Nutzungsbedingungen