Vielen Frauen, die während ihrer Wechseljahren an starken Beschwerden leiden, wird zur Linderung häufig eine Hormonersatztherapie verordnet. Doch diese Hormonbehandlungen bergen auch Gefahren, denn damit steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, deutlich an.

Nach Angaben von Krebsforschern könnten bis zu 30 Prozent aller Brustkrebserkrankungen vermieden werden, wenn Frauen auf Hormontherapien verzichten würden und den Wechseljahrsbeschwerden mit viel Bewegung und körperlichen Aktivitäten entgegentreten würden.

Diese Erkenntnisse wurden einer Studie mit 10.000 Frauen entnommen. Aus ihr schlossen die Wissenschaftler aber auch, dass mangelnde Bewegung ebenfalls das Brustkrebsrisiko erhöht. Kommen beide Faktoren – Hormontherapie sowie Bewegungsmangel – zusammen, steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, sogar auf 38 Prozent.

Aufgrund dieser Ergebnisse warnen die Forscher davor, Hormonpräparate allzu leichtfertig einzunehmen, bevor man nicht Für und Wider der Therapie zusammen mit dem behandelnden Arzt abgewogen hat.

Um das Brustkrebsrisiko zu senken, werden regelmäßige körperliche Aktivitäten empfohlen. Außerdem sollten Frauen in den Wechseljahren den Alkoholkonsum reduzieren und auch versuchen, deutliches Übergewicht abzubauen, auch wenn diese beiden Faktoren keinen allzu großen Einfluss auf Brustkrebserkrankungen haben.

Um die unangenehmen Begleiterscheinungen der Wechseljahren zu lindern oder besser ertragen zu können, sollten Frauen auf pflanzliche Präparate umsteigen, die den Wirkstoff Cimicifuga (Traubensilberkerze oder auch Wanzenkraut genannt), enthalten. Zudem hat Cimicifuga einen positiven Einfluss auf die Knochen und beugt damit Knochenschwund oder Osteoporose entgegen.

One Response to “Natürliche Brustkrebsvorsorge durch körperliche Aktivität”

  1. on 11 Okt 2011 at 08:17Schüssler Salze

    Toll, das ist endlich mal ein gut geschriebener Beitrag. Ich werde diesen Artikel an meine Freunde weitergeben. Vielen Dank…

Impressum
Nutzungsbedingungen