Wer als gesetzlich Krankenversicherter auf naturheilkundliche Therapien und Heilmethoden vertraut und diese auch gern in Anspruch nehmen möchte, weil beispielsweise die Schulmedizin keinen Rat mehr weiß, der muss die Behandlungskosten selbst übernehmen. Es sei denn, es wurde eine entsprechende Kranken-Zusatzversicherung abgeschlossen.

Nur in sehr seltenen Fällen werden die Kosten von naturheilkundlichen Therapien von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen und zwar vor allem dann, wenn die Behandlung von einem zugelassenen Kassenarzt vorgenommen wurde.

So kann beispielsweise eine Akupunktur-Behandlung bei chronischen Knie- oder Rückenbeschwerden von der gesetzlichen Krankenkasse teilweise übernommen werden, weil die Behandlungsmethode sich als therapeutisch notwendig erwiesen hat. Den anderen Teil der Therapiekosten muss dann der Patient zahlen.

Generell zahlt die gesetzliche Krankenversicherung keine Behandlungen, die von Ärzten oder Therapeuten durchgeführt wurden, die über keine Kassenzulassung verfügen. Dazu gehörten vor allem Heilpraktiker.

Versicherungen für Naturheilkunde gibt es einmal als Paket mit mehreren anderen Zusatzversicherungen wie z. B. Zahnzusatzversicherung, Sehhilfen-Versicherungen oder Auslandskrankenversicherung. Wer an dieser „Komplett-Versicherung“ nicht interessiert ist oder einige dieser Leistungen nicht benötigt, der kann auch reine Zusatzversicherungen für naturheilkundliche Therapien bzw. Heilpraktiker-Versicherungen abschließen.

Auch hier existieren verschiedene Varianten der Kostenerstattung:

  • 100 Prozent Erstattung oder weniger aller Aufwendungen für Naturheilkunde
  • mit Vorleistung der Krankenkasse oder auch ohne
  • bis zu einem bestimmten Satz der GebüH (Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker) und GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte)
  • Erstattung von Vorsorgeuntersuchungen bis zu einem bestimmten Betrag usw.

Gerade bei diesen Punkten empfiehlt es sich zu vergleichen und abzuschätzen, was man braucht und wie hoch die jährlichen Kosten für naturheilkundliche Behandlungen in etwa sein werden.

Außerdem wird meistens nach dem so genannten Hufelandverzeichnis erstattet. Eine genaue Erläuterung dieses Begriffs finden Sie in dem Artikel „Was ist das Hufelandverzeichnis?“. Denn ein Arzt kann mit seinem Patienten entweder eine individuelle Honorarvereinbarung festlegen oder aber auch das Honorar über das Hufelandverzeichnis abrechnen, falls die betreffende Leistung darin aufgeführt ist.

Auf folgender Seite finden Sie eine Auflistung von leistungsstarken und preisgünstigen Versicherungen für Naturheilkunde. Dort können Sie sich auch schnell und unverbindlich Ihren persönlichen Monatsbeitrag für eine Versicherung für Naturheilkunde errechnen lassen.

One Response to “Versicherungen für Naturheilkunde übernehmen Kosten für Alternativ-Medizin”

  1. on 06 Mrz 2013 at 07:33lothar hauswald

    hallo

    welch kasse bietet eine zusatzversicherung,welche die kosten vom heilpraktiker übernimmt ,an.

    mfg lothar hauswald

Impressum
Nutzungsbedingungen