Der Feigenkaktus ist ein Familienmitglied der Kaktusgewächse (Cactaceae) und hat seinen Ursprung in der mexikanischen Wüste. Bei der Eroberung Mexikos Anfang des 16. Jahrhunderts lernten die Spanier die essbaren Früchte des Kaktus schätzen und nahmen die Pflanze mit nach Europa. Von dort verbreitete sich der Feigenkaktus im ganzen Mittelmeerraum.

In seinem Wuchs ist der Kaktus weit verzweigt und kann eine Höhe von bis zur vier Metern erreichen. Seine Sprosse, die oft fälschlicherweise als seine Blätter angesehen werden, sind flache wasserspeichernde Glieder, die länglich oder ohrenähnlich geformt sind. Im Frühling präsentiert sich das dornige Gewächs von seiner schönsten Seite, denn dann ist es mit kräftig gelben oder orangeroten Blüten übersät.

Von Ende Juli bis in den Herbst hinein reifen die eiförmigen, ca. acht Zentimeter langen Früchte, die Kaktusfeigen. Ihr Geschmack ist erfrischend, süß und säuerlich zugleich und erinnert an das zarte Aroma von Melonen. Das Fruchtfleisch ist weiß oder gelb, orange, rot oder violett gefärbt und in ihm sind kleine, dunkle, essbare Kerne enthalten.

Einige Studien konnten bisher nachweisen, dass die Inhaltsstoffe der Kaktusfeigen sich positiv auf unseren Organismus auswirken. Im Fruchtfleisch sind neben den Zuckerverbindungen Glukose und Fruktose Fruchtsäuren und ein bemerkenswerter Gehalt an sogenannten essenziellen Aminosäuren, die unser Körper braucht und mit der Nahrung aufnehmen muss, enthalten. Außerdem verfügen die Früchte über eine hohe Menge an Vitamin C, die deutlich höher liegt als bei Äpfeln, Birnen oder Trauben, und einen beachtlichen Gehalt an den Mineralien Magnesium, Kalzium und Kalium.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist der rote Farbstoff im Fruchtfleisch, die sogenannten Betalaine, die als Radikalenfänger fungieren. Ihre antioxidativen Eigenschaften bewahren unsere Zellen vor frühzeitigem Verschleiß und auch Krebs. Und mit ihrem hohen Gehalt an Zucker, Aminosäuren und Mineralien stellen Kaktusfeigen ein ideales Lebensmittel zur Steigerung der allgemeinen Leistungsfähigkeit dar. Gerade bei Stress, nach ausgiebigen sportlichen Aktivitäten oder nach einer schweren Erkrankung ist der Saft aus den Früchten als Energielieferant zu empfehlen.

Sie können die Früchte des Feigenkaktus frisch in Supermärkten, aber noch eher in Feinkostläden kaufen. Hauptsächlich in der zweiten Jahreshälfte, also von Juli bis Dezember kommen die Kaktusfeigen aus dem Süden Europas in unseren Handel. Ein gängiges Produkt sind sie allerdings noch nicht. Hochwertiger, naturreiner Kaktusfeigensaft aus biologischem Anbau ist auch in Reformhäusern oder Bioläden zu erhalten. Gerade in ihm sind die ganzen Inhaltsstoffe vorhanden.

Den Saft können Sie auch im Internet in Online-Shops erwerben, wie z. B. bei www.naturprodukte-shop.com. Neben dem Bio-Fruchtsaft gibt es auch Kaktusfeigen-Vitamin-Kapseln und auch Kaktusfeigen-Blütentee.

Die frischen Früchte des Feigenkaktus schmecken besonders gut in Obst- oder herzhaften Salaten als auch zu Käse oder Fleisch- und Fischgerichten. Da die Kaktusfeigen mit kleinen Widerhaken überzogen sind, sollte man die Früchte entweder mit Küchenkrepp anfassen, mit Messer und Gabel schälen oder sie halbieren und auslöffeln.

3 Responses to “Der Feigenkaktus – energiereiche Frucht aus der Wüste”

  1. on 26 Jan 2010 at 11:17AITHAMOU

    Interessanter Artikel und reich an Informationen über diese wunderbare Frucht (Feigenkaktus). Hier zu Hause in Marokko gibt es mehrere Sorten von Feigenkakteen, die destinguent durch die Farbe des Fleisches, Geschmack und Jahreszeit der Produktion. Im Oktober wird der siebten Internationalen Kongress der Kaktus in Marokko. Mehrere wissenschaftliche Vorträge richten sich an kosmetischen und medizinischen Tugenden der Abb. gewidmet werden. Nudes sprechen auch über die “cactothérapie” ist die Verwendung von Kaktus gegen mehrere Krankheiten, einschließlich: Diabetes, Cholesterin, ..

  2. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von biofruechte, biofruechte erwähnt. biofruechte sagte: Der Feigenkaktus – energiereiche Frucht aus der Wüste: B. bei http://www.naturprodukte-shop.com. Neben dem Bio-Fruchtsaft… http://bit.ly/9cd2Sh [...]

  3. on 01 Mrz 2010 at 10:33Pfundepurzler

    Ein toller Artikel, gefällt mir sehr gut!!! Noch ein informativer Zusatz: Kaktusfeigen haben einen hohen Anteil an Ballaststoffen und regen dadurch die Verdauung an (Quelle: http://www.diaet-clique.de/expertenblogs/anne-hoenicke/kaktusfeigen-geheimnisvolle-fruechte-mexiko%C2%B4s)

Leave a Reply

Impressum
Nutzungsbedingungen