Gerade jetzt in der erkältungsreichen Winterzeit ist es wichtig, unser Immunsystem zu stärken und gesund zu halten. Neben der üblichen Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen ist der Einsatz von Heilpilzen eine noch nicht sehr geläufige Möglichkeit, unsere Immunkraft zu regulieren.

Im Gegensatz zu Asien, wo schon viele Jahrhunderte Pilze zu Heilzwecken eingesetzt werden, ist dieser Erfahrungsschatz im gesamten Europa in Vergessenheit geraten. Mittlerweile hat die westliche Wissenschaft Medizinalpilze und ihre bioaktiven Inhaltsstoffe entdeckt: Gerade Pilze enthalten viele ernährungsphysiologisch wichtige Stoffe wie z. B. Vitamin D, die B-Vitamine, Phosphor, Kupfer, Kalzium, Selen, Zink sowie Aminosäuren.

Darüber hinaus sind sie arm an Natrium, sodass sie von Menschen mit hohem Harnsäurespiegel als auch Gichtkranken sehr gut vertragen werden.

Generell reagieren unsere Abwehrzellen sehr gut auf die Einnahme von Medizinalpilzen und ihre Substanzen wie Polysaccharide, Proteine, Lipide und Phenole. Gerade die Polysaccharide stimulieren das Immunsystem, indem sie natürliche Killerzellen aktivieren und T-Helferzellen sowie B-Zellen anregen.

Welche Pilze werden u.a. als Heilpilze eingesetzt?

Ling Zhi (Glänzender Lackporling, Reishi): Ling Zhi ist der wohl am besten von der Wissenschaft untersuchte asiatische Medizinalpilz. Übersetzt bedeutet sein Name \“Pilz der Unsterblichkeit\“. Labormedizinische Untersuchungen haben nachgewiesen, dass die in ihm enthaltenen Polysaccharide tumorhemmende und immunstärkende Wirkungen haben. Die Triterpene schützen die Leber und reduzieren den Bluthochdruck. Des Weiteren besitzt der Pilz cholesterinsenkende Eigenschaften, normalisiert den Blutzucker und verringert oxidativen Stress.

Royal Sun Agaricus (Sonnenpilz): Dieser Pilz stammt als einziger in dieser Aufzählung nicht aus Asien, sondern kommt in den brasilianischen Regenwäldern vor. Auch er besitzt eine sehr hohe Konzentration von hochwirksamen Polysacchariden und wird bei der Unterstützung von Tumorpatienten angewendet.

Maitake (Tanzender Pilz, Klapperschwamm): Das in ihm enthaltene Polysaccharid D-Fraktion – der Hauptwirkstoff in Maitake – regt Immunzellen zur Zellteilung an. Er wird ebenfalls bei der Krebstumorbehandlung als auch bei HIV-Infizierten eingesetzt.

Yun Zhi (Schmetterlingstramete, Coriolus): Auch Yun Zhi wird in der Krebstherapie und -vorbeugung wegen seiner immunstärkenden Wirkung verwendet. Er regt die zelluläre Abwehr und die Entstehung von Antikörpern an.

Diese und weitere Heilpilze erhalten Sie als Pulver oder Extrakte im Handel. Es gibt sie aber auch in Tablettenform oder Kapseln, die das Pilzpulver enthalten. Experten empfehlen die Anwendung von Extrakten anstelle von Pulver, da die Extrakte eine 15- bis 20-fach höhere Konzentration an Beta-D-Glukanen – einen der wesentlichen Wirkstoffe in den Pilzen – als pulverisierte Pilze aufweisen.

Weitere umfassende Informationen über Vitalpilze erhalten Sie auf den Websites www.medizinalpilze.de, www.vitalpilze.de und www.heilenmitpilzen.de.

In folgenden Online-Shops finden Sie Vitalpilzpräparate:

One Response to “Mit Heilpilzen das Immunsystem stärken”

  1. on 22 Dez 2009 at 17:37Franziska Nowara

    Heilpilzpräparate gibts auch bei Spreepharma:
    http://www.spreepharma.de/heilende-pilze.1002.0.html

    Beste Grüße aus Berlin
    Franziska

Impressum
Nutzungsbedingungen