Den Körper reinigen, Gifte ausschwemmen – dafür sind jetzt die Monate Oktober und November die ideale Zeit, so die Experten. Denn je weniger giftige Substanzen sich im Körpergewebe ansammeln, desto stärker ist auch unser Immunsystem im Winter – in seiner Hauptbelastungszeit.

Inneren Giftmüll nennen Naturheilärzte die Belastungen des Körpers durch Schadstoffe. Doch was steckt genau dahinter und woher kommen die Gifte? Gemeint sind Umweltschadstoffe wie Chemikalien, Pestizid-Rückstände und Schwermetalle. Durch die Atemluft oder mit der Ernährung werden diese unserem Organismus zugeführt. Gerade bei Schwermetallen gibt es aber noch zwei zusätzliche Risikofaktoren von großer Bedeutung: Zahnfüllungen mit Amalgam (Quecksilber) und Zigaretten (Cadmium).

Wie und wo diese Stoffe auf den Körper wirken, war bislang kaum nachweisbar. Mittlerweile konnte aber bewiesen werden, dass sich Quecksilber vor allem im Nervengewebe des Gehirns anreichert und es schädigen kann.

Noch vor ein paar Jahren war die Schulmedizin davon überzeugt, dass sich die meisten Gifte im Körper immer weiter anreichern und nicht abgebaut werden können. Das stimmt jedoch nicht. Tatsache ist, dass der Abbau nur sehr schleppend erfolgt. Beispielsweise sind Quecksilberablagerungen im Gehirn nach 20 Jahren erst zur Hälfte abgebaut.

Die gute Nachricht: Die Medizin kennt mittlerweile mehrere effektive Behandlungen, um die Reinigung  unseres Organismus von Giftstoffen zu beschleunigen. Umweltmediziner unterscheiden generell zwischen zwei Behandlungsstrategien.  Zum einen die Behandlung von Umweltvergiftungen, die bereits zu ausgeprägten Krankheitssymptomen wie Erschöpfung, Haarausfall oder Nervenstörungen geführt haben. Für diese glücklicherweise relativ seltenen Fälle gibt es zum Beispiel neue, hochwirksame Medikamente, wie die Substanz DMPS, die Schwermetalle in großen Mengen aus dem Gewebe löst und aus dem Körper schwemmt. Solche Therapien können nur von Fachärzten durchgeführt werden.

Zum anderen gibt es auch Mittel und Therapien, mit denen jeder von uns die Ablagerung von Giften im Körper stoppen und die Entgiftung forcieren kann.

Sie finden hier die effektivsten Anwendungen, mit denen Sie Ihren Körper innerlich reinigen können – ohne Nebenwirkungen.

Mineralwasser: Das beste Transportmittel, um Schadstoffe aus dem Körper zu schwemmen. Am besten 2 bis 3 Liter pro Tag trinken.

Vitamin C: Verhindert, dass Giftstoffe im Körper aktiv werden. Kurmäßig 3×1 Teelöffel möglichst nach Absprache mit dem Arzt einnehmen.

Ginkgo-Extrakt: Löst vor allem Schwermetall-Depots im Gehirn auf. Am besten kurmäßig 3 Monate Ginkgo-Extrakt aus der Apotheke einnehmen.

Olivenöl: Befreit Schleimhäute von eingeatmeten Lösungsmitteln (z. B. von Farben).  Z. B. nach dem Lackieren  den Mund mit Öl eine Minute ausspülen.

Wacholder:  Wirkt extrem entwässernd. Giftstoffe werden dabei ausgespült. Kurmäßig 4 Wochen Wacholderöl-Kapseln (erhältlich in der Apotheke) einnehmen.

Äpfel: Enthalten Pektin, das Gifte aus dem Körper leitet. 2 Äpfel täglich reichen, um die Giftansammlung im Körper zu reduzieren.

Magnesium: Bindet im Körper Schwermetalle und Chemikalien und schwemmt sie aus. Täglich magnesiumreiche Weizenkeime (z. B. im Salat) essen.

Selen: Das Spurenelement verhindert die Ablagerung von Cadmium im Körper. Eine Handvoll Sonnenblumenkerne deckt den Tagesbedarf an Selen.

3 Responses to “Wie Sie auf sanfte Art den Körper entgiften”

  1. on 02 Jun 2010 at 17:48Maria

    sehr schöner und vor allem interessanter Beitrag

  2. on 10 Sep 2014 at 09:26Eva

    Auch mir hat diese Seite sehr weiter geholfen. Ein sehr wichtiger Beitrag für Menschen die an unserem Gesundheitssystem scheitern. Danke dafür !

Impressum
Nutzungsbedingungen