Kopfschmerzen, Schwindel, Händekribbeln oder Schlaflosigkeit – Viele Menschen ahnen nicht, dass diese Beschwerden auch von der Wirbelsäule ausgelöst werden können. Denn wenn mit den Wirbeln etwas nicht stimmt, kann sich das Auswirkungen auf verschiedene Stellen im Körper haben. Denn die Wirbelsäule ist über ein feines Nervengeflecht mit den unterschiedlichsten Bereichen des Körpers verbunden. Daher können Fehlstellungen auch an anderen Stellen Beschwerden auslösen, Organe oder Stoffwechselvorgänge beeinträchtigen.

Hier finden Sie einige Beispiele aufgeführt, wie sich Wirbelblockaden möglicherweise auf den gesamten Körper auswirken:

  • Die beiden obersten Halswirbelnerven steuern die Blutzufuhr zum Hirn. Kommt es hier zu einer Reizung oder Quetschung, kann das zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Schlaflosigkeit führen.
  • Wenn zu viel Stress die Nackenmuskulatur verkrampft, kann das auf die unteren Halswirbel drücken. Mögliche Folgen: Schulter- und Armschmerzen, gepaart mit Händekribbeln und \“Ameisenlaufen\“. Auch möglich: Ohrgeräusche (Tinnitus), Zahnschmerzen, Halsschmerzen und Heiserkeit.
  • Teile der Brustwirbelsäule sind mit dem Herz und den Herzkranzgefäßen verbunden. Störungen hier könnten Ursache für Herzbeschwerden sein. Vom Brustwirbelbereich laufen auch Nerven zur Lunge, den Bronchien und dem Brustkorb, Blockaden verstärken möglicherweise Asthma und Husten.
  • Die Nerven des oberen Lendenwirbelbereichs sind u. a. zuständig für den Dickdarm. Reizungen können Verdauungsprobleme auslösen.
  • Blockaden der mittleren Lendenwirbelnerven sind möglicherweise Verursacher von Menstruationsbeschwerden.

Welche Therapien können helfen?
Oft raten Experten vorschnell zum Einrenken. Doch unprofessionell ausgeführt, kann das zu bösen Folgen bis hin zum Schlaganfall führen. Hilfe bringen hingegen oft ganzheitliche Ansätze. Damit lassen sich körperliche Blockaden sanft lösen und Beschwerden lindern. Hier die wirksamsten Therapien (Kassen zahlen eventuell auf Anfrage. Nachfragen lohnt):

Osteopathie
Methode: Durch sanftes Beugen, Strecken, Dehnen und Massieren löst der Therapeut Blockaden, damit sich das gesamte Körpersystem entspannen kann.
Hilft bei: Erkrankungen des Bewegungsapparates, Herzrhythmusstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel.
Kosten: Eine Sitzung kostet zwischen 60 und 100 Euro.

Dorn-Therapie
Methode: Durch Entspannungsmassage und sanften Druck richtet der Dorn-Therapeut verschobene Wirbel und Gelenke wieder in die richtige Position.
Hilft bei: Rückenbeschwerden, Nacken- und Kreuzschmerzen. Auch Kopfschmerzen werden beseitigt.
Kosten: Pro Sitzung ca. 30 und 60 Euro.

Rolfing
Methode: Mit einer Verbindung aus Bindegewebsmassage und Haltungstraining versucht der Rolfing-Therapeut, die gestörte Körperharmonie wieder herzustellen und Blockaden langfristig vorzubeugen.
Hilft bei: Verspannungen, Rücken- und Hüftschmerzen. Stärkt die Körperhaltung.
Kosten: Ca. 90 Euro pro Sitzung.

Shiatsu
Methode: Unter Einsatz von Händen, Unterarmen, Ellenbogen, Knien, manchmal sogar den Füßen verbessert der Shiatsu-Therapeut gestörte Energieflüsse im Körper.
Hilft bei: Rückenbeschwerden, Spannungskopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Schlaflosigkeit. Zur Stressbewältigung und Stärkung des Immunsystems.
Kosten: Eine Behandlung kostet ab ca. 50 Euro.

Taping
Methode: Hier klebt der Therapeut spezielle Klebe- bzw. Tapestreifen auf verspannte Muskeln. Die Folge: Blut und Lymphe fließen schneller, Schmerzen gehen zurück.
Hilft bei: Verspannungen, Rücken-, Knie- und Muskelschmerzen.
Kosten: Ein Taping kostet etwa 80 Euro.

Comments are closed.

Impressum
Nutzungsbedingungen