Natur-News kurz und kompakt

Mit Kraft länger leben
Wer seine Muskeln stärkt, erhöht seine Lebenserwartung. Eine schwache Muskulatur erhöht die Sterblichkeit um 50 Prozent. Das ergab eine internationale Studie, in der fast 19 Jahre lang die Muskulatur von über 8000 Männern zwischen 20 und 80 Jahren analysiert wurde. Selbst übergewichtige Menschen leben länger, wenn sie trainierte Muskeln haben. Dieser Effekt erhöht sich noch mit Kreislauf-Fitness: So können Herz- und Gefäßerkrankungen vermieden werden. Neben Herz-Kreislauf-Übungen sollte zum Fitnessprogramm auch Muskeltraining gehören, empfehlen deutsche Ärzte. Sie sind sich sicher, dass die Ergebnisse der Studie auch für Frauen gelten.

Darmbakterien senken Erkältungsgefahr
Präparate mit lebenden Darmbakterien – sogenannte Probiotika – helfen nicht nur bei Magen-Darm-Beschwerden, sondern senken möglicherweise auch das Erkältungsrisiko. Dies berichten Forscher der Universität Mailand in dem Fachblatt Journal of Clinical Gastroenterology. Mehrere Hundert Studienteilnehmer hatten drei Winter lang verschiedene Präparate mit Milchsäure- und Bifidobakterien oder ein Scheinmedikament eingenommen. In der Gruppe, welche die Probiotika bekommen hatte, sank die Häufigkeit akuter Atemwegsinfektionen, Erkältungssymptome fielen leichter aus, und die durchschnittliche Erkrankungsdauer nahm ab.

Vorsicht bei selbst gepflückten Arzneipflanzen!
Heil- und Giftpflanzen sehen sich bisweilen zum Verwechseln ähnlich. Daher bedarf es guter botanischer Kenntnisse, um den harntreibenden Ackerschachtelhalm vom giftigen Sumpfschachtelhalm zu unterscheiden. Erst im April starb ein Rentner nach dem Verzehr von Blättern der Herbstzeitlose, die er für Bärlauch gehalten hatte. Andere Arten wie Schlüsselblume oder Arnika stehen unter Naturschutz. In der Apotheke bekommen Sie Kräuter mit kontrollierter Qualität und konstantem Wirkstoffgehalt.

Hibiskus-Tee senkt Bluthochdruck
Auf eine bisher unbekannte blutdrucksenkende Wirkung von Hibiskus-Tee stieß die Arbeitsgruppe von Kardiologin Dr. Diane McKay von der Tufts-Universität Boston. Die Wissenschaftler teilten 65 Patienten mit hohem Blutdruck in zwei Gruppen. Die eine trank sechs Wochen lang täglich drei Tassen frisch aufgebrühten Hibiskus-Tee, die andere bekam lediglich einen Placebo-Aufguss zu trinken. In der Gruppe der regelmäßigen Teekonsumenten sanken die systolischen Blutdruckwerte um durchschnittlich 7,2 mmHg, das Getränk ohne Wirkstoff ließ diese Werte nur um 1,3 mmHg sinken.

Polypen auf Bakterienjagd
Ein kleines Nesseltier könnte in Zukunft helfen, neue Medikamente zu entwickeln gegen Bakterien, die auf Antibiotika nicht mehr ansprechen. In der äußeren Hülle des Süßwasserpolypen Hydra vulgaris haben Kieler Forscher den Eiweißstoff Hydramacin-1 entdeckt. Wie das Team um Professor Joachim Grötzinger im Journal of Biological Chemistry berichtet, wirkt die Substanz antibakteriell, indem sie sich an die Zelloberfläche heftet und die Bakterien miteinander verklumpen lässt. Schon in geringer Konzentration tötete sie im Labor zahlreiche Erreger ab.

Leave a Reply

Impressum
Nutzungsbedingungen