Ein schnelles Frühstück am Morgen bevor es zur Arbeit geht, vielleicht auch nur ein Kaffee. Zum Mittagessen Schnitzel mit Pommes oder Nudeln in Käsesoße. Ist zwar einseitig, fettig und kalorienreich, aber es geht schnell und ist auch noch warm. Dann vielleicht noch eine Tafel Schokolade, wenn der Heißhunger zu groß wird. Abends, nach dem stressigen Arbeitstag, vielleicht noch etwas Einfaches kochen. Morgen wird zum Ausgleich vielleicht dann lieber nichts gegessen.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Jedem dritten Berufstätigen in Deutschland geht es so oder zumindest so ähnlich. Die Ernährung ist unausgewogen und unregelmäßig, was zu Heißhungerattacken und Übergewicht führt. Was wir wann essen und wie wir dies tun, schlägt sich auf unsere körperliche Gesundheit und auch auf unsere Leistungen nieder.

Ob nun ein stressiger Arbeitstag oder nur der gewöhnliche Büroalltag, selten bleibt genug Zeit für eine ausgewogene Ernährung. Institutionen, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung haben sich Gedanken über diese Problematik gemacht und begleitet von wissenschaftlichen Forschungen Lösungen ausgearbeitet. Wir haben für Sie ein paar dieser Hilfestellungen zusammengetragen, damit Sie trotz anstrengendem Berufsleben gesund durch den Alltag kommen.

Essen Sie regelmäßig!

Fünf Mahlzeiten am Tag sind genau richtig: Frühstück, Mittagessen, Abendessen und zwei Mahlzeiten zwischendurch. Dabei ist das Frühstück besonders wichtig, denn es bildet die Grundlage für den kommenden Tag. Ein warmes Getränk hilft morgens wach zu werden. Müsli oder Vollkornbrot bringen den Stoffwechsel in Schwung und machen auch länger satt. Dazu Milchprodukte, Früchte oder Gemüse und etwas Wurst versorgen den Körper mit allem, was er für einen guten Start in den Tag benötigt.

Wer morgens so gar keinen Appetit aufbringt, kann auch mit der ersten Zwischenmahlzeit und einem warmen Getränk beginnen und sein Frühstück um zwei bis drei Stunden verschieben. Doch spätestens dann sollte eine gute Mahlzeit nicht länger aufgeschoben werden. Als Zwischenmahlzeit kann Obst oder Gemüse zu sich genommen werden.

Aber auch wenn Sie nur dreimal am Tag essen können oder lieber sieben Mahlzeiten zu sich nehmen, essen Sie regelmäßig und bleiben Sie dabei! Nur wenn sich Ihr Körper auch auf Sie verlassen kann, sieht er keine Notwendigkeit in Fettreserven.

Essen Sie abwechslungsreich!

Gerade in der Mittagspause ist es nicht immer leicht auf ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu achten. In der Kantine locken Schnitzel, Pommes oder Nudeln. Und auch wer keine Kantine im Betrieb hat, bekommt meist ein ähnliches Angebot bei den umliegenden Imbissbuden. Doch gerade das Mittagessen sollte nicht zu schwer im Magen liegen, denn mit zunehmender Aktivität der Verdauungsorgane lässt die Konzentration nach und es kommt zum Leistungstief.

Leichte Mahlzeiten aus Salaten, Fisch und abwechslungsreichem Gemüse sind besonders gut geeignet, aber auch mageres Fleisch, Nudeln, Kartoffeln oder Reis können als Mittagessen dienen. Das heißt nicht, dass Sie für eine gesunde Ernährung vollkommen auf Ihre Schnitzel oder Nudeln in Käsesoße verzichten müssen. Viel wichtiger ist eine abwechslungsreiche Ernährung in der süße und fettreiche Lebensmittel durchaus auch enthalten sein dürfen, aber nicht als tägliche Regel.

Einmal die Woche sollte das Mittagessen aus einem üppigen Salat bestehen. Ansonsten sollte in den meisten Fällen ein kleiner Salat oder eine große Portion Gemüse zu Ihrer Mahlzeit dazu gehören. Salate gibt es normalerweise in den meisten Kantinen und auch bei Imbissbuden. Und wenn Ihnen in Ihrem Betrieb eine Mikrowelle zur Verfügung steht, sind auch Tiefkühlgerichte eine durchaus akzeptable Alternative. Gerade das Gemüse hat noch genügend Vitamine, natürlich sollte auch genügend Gemüse in dem Fertiggericht vorhanden sein.

Am wichtigsten dabei bleibt eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, in der Ausnahmen erwünscht sind, solange es Ausnahmen bleiben. Und natürlich sind der Genuss und die Freude bei jeder Mahlzeit ebenfalls für einen gesunden Berufsalltag entscheidend.

Essen Sie zwischendurch!

Kleine Zwischenmahlzeiten können aus frischem Obst, Gemüse mit Dipp, Joghurt oder in Maßen auch Mal aus Nüssen und Trockenobst bestehen. Eine Mahlzeit für Zwischendurch muss nicht groß sein, etwa die Größe Ihrer Faust ist ein guter Maßstab. Wenn Sie von Frühstück und Mittagessen in der Regel zu satt sind, als das noch Platz für eine kleine Zwischenmahlzeit ist, dann überlegen Sie lieber die Hauptmahlzeiten kleiner Ausfallen zu lassen, anstatt zwischendurch nichts einzuplanen.

Sie sollen für die Mahlzeiten feste Essenspausen einplanen. Zum einen ist eine Pause während dem Essen gesünder für Ihren Körper, zum anderen helfen Pausen und feste Essenszeiten gegen Stress, Leistungstiefs und Heißhungerattacken.

Vergessen Sie auch nicht, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten zu verhindern. Nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten 1,5 – 2 Liter am Tag getrunken werden. Und auch bei Getränken gilt, lieber häufiger, als viel auf einmal. Besonders geeignet sind Wasser (mit und ohne Kohlensäure) und Schorlen. Aber selbst Kaffee kann mittlerweile eingerechnet werden, solange es nicht mehr als vier bis sechs kleine Tassen am Tag sind.

Quelle: poolworld 2/2009,
http://www.dge.de
http://www.jobundfit.de
http://www.5amtag-arbeitsplatz.de

One Response to “Fit durch den Arbeitstag – mit der richtigen Ernährung!”

  1. […] Wenn die Ernährung unausgewogen und unregelmäßig ist, führt das zu Heißhungerattacken und Übergewicht. Was wir wann essen und wie wir dies tun schlägt sich nicht nur auf unsere körperliche Gesundheit, sondern auch auf unsere Leistungen nieder. Lesen Sie mehr… […]

Impressum
Nutzungsbedingungen