Diese Schmerzen können selbst den stärksten Mann umhauen. Ursache für die Pein im Rücken sind Verkrampfungen der Muskulatur im unteren Wirbelbereich. Neben ungewohnten körperlichen Betätigungen oder einer Verkühlung liegt oft eine seelisch-psychische Anspannung zugrunde. Dagegen sind auch Büroangestellte nicht gefeit – selbst im Sitzen kann ein Hexenschuss auftreten.
Wie lange ein akutes Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS) – so die offizielle medizinische Bezeichnung – andauert, lässt sich nicht genau sagen. Die Spanne reicht von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen. Die Schmerzen sind heftig, aber vergleichsweise harmlos. Manchmal wird der Hexenschuss jedoch mit ernsten Erkrankungen wie einem Bandscheibenvorfall verwechselt.
Ärzte können das gut unterscheiden, wie Professor Gradinger von der Orthopädie und Sportorthopädie am Münchner Universitätsklinikum erklärt: „Der Hexenschuss betrifft nur bestimmte Gelenke. Dort tritt dann punktuell ein Druckschmerz auf. Zusätzlich helfen einfache Tests, einen Hexenschuss zu erkennen.“
Drückt dagegen bei einem Vorfall die Bandscheibe auf die Nervenwurzel oder auf das Rückenmark, kommen weitere typische Symptome hinzu. Warnsignale sind Taubheits- und Lähmungserscheinungen, die bis in die Zehen reichen können, sowie ein Kontrollverlust der Blase. Treten diese Anzeichen auf, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine schwerwiegendere Erkrankung als einen Hexenschuss. Betroffene müssen sofort einen Arzt aufsuchen.
Hexenschuss-Beschwerden dagegen lassen sich im Normalfall meist ohne Arztbesuch in den Griff bekommen. Experten nennen die drei wichtigsten Maßnahmen: „Leichte Bewegung, Wärme und Mittel gegen die Schmerzen.“ Deshalb raten sie bei einem Hexenschuss dringend davon ab, sich übermäßig zu schonen und tagelang im Bett zu bleiben. Dadurch würden die Muskeln nur noch mehr verspannen und verhärten. Besser sei es, so schnell wie möglich wieder leichte Tätigkeiten aufzunehmen. Die Patienten sollten aber darauf achten, den Rücken warm zu halten. Zu Hause wirkt eine Wärmflasche wohltuend, unterwegs helfen Wärmepflaster und –salben aus der Apotheke. Für die Schmerzbehandlung eignen sich zur kurzfristigen Anwendung rezeptfreie Arzneimittel mit Ibuprofen, Acetylsalicylsäure, Naproxen oder Diclofenac. Diese Wirkstoffe können helfen, den Teufelskreis aus Schmerzen und weiterer Verkrampfung zu durchbrechen.
Haben sich allerdings die Beschwerden nach einigen Tagen nicht deutlich verringert, sollte der Betroffene einen Arzt aufsuchen. Dieser kann abklären, ob nicht doch eine ernste Erkrankung vorliegt oder ob er bei besonders hartnäckigen Schmerzen zu anderen Mitteln greifen muss.
Wer einem Hexenschuss vorbeugen will, kann die Rückenmuskulatur durch ein gezieltes Training stärken. Ideal sind Ausdauersportarten, die gleichzeitig dem Stressabbau dienen, etwa Schwimmen oder Nordic Walking. Außerdem sollten zu starke körperliche und seelische Belastungen vermieden werden.

2 Responses to “Natürliche Hilfen gegen Hexenschuss”

  1. on 26 Jun 2008 at 12:03Josh

    Ein sehr schöner Artikel, fachlich überaus korrekt und gut geschrieben. Vielleicht könnte man noch erwähnen, daß Diclofenac einem ganz schön auf den Magen schlagen kann. Inzwischen gibts eine Neuausgabe davon mit magensaftresistentem Filmüberzug–> besser verträglich

    HP Josh

  2. on 23 Jul 2008 at 12:45Heilpraktikerin Annika Großmann

    Hallo!

    Ich bin Heilpraktikerin und empfehle bei Rückenschmerzen die Traditionelle Chinesische Medizin.

    Mit Hilfe von Akupunktur lassen sich Rückenschmerzen vollkommen nebenwirkungsfrei behandeln und auch langfristig gute Resultate erzielen.

    Die Ohrakupunktur ist äußerst effektiv bei akuten Schmerzzuständen, da sie direkt auf die jeweilige Region einwirkt und meist sofortige Besserung der Schmerzen bringt.

    Weitere Informationen finden Sie auch auf meiner Webseite:

    http://www.heilpraktikerin-koeln.de

    Ich freue mich auf Sie!

    Annika Großmann
    Heilpraktikerin

Impressum
Nutzungsbedingungen