Die Heilkraft der Goldrute war in Mitteleuropa schon im 13. Jahrhundert berühmt. Heute ist die Pflanze, die zur Familie der Korbblütler zählt, bei vielen Menschen als Zierpflanze beliebt. In Deutschland war ursprünglich nur die Echte Goldrute bekannt. Eingeführt aus der Neuen Welt, breiteten sich dann rasch die beiden amerikanischen Arten Solidago canadensis und Solidago gigantea bei uns aus. Die Namensgebung ist verwirrend, denn die Kanadische Goldrute wird mit ihren bis zu 150 Zentimetern Höhe deutlich größer als die nur bis zu 50 Zentimeter hohe Solidago gigantea, die Riesengoldrute.
Auch bei den Inhaltsstoffen unterscheiden sich die Arten. Die Kanadische Goldrute und die Riesengoldrute weisen einen besonders hohen Gehalt an Saponinen und Flavonoidglykosiden auf. Das sind die Stoffe, die hauptsächlich für die pharmakologische Wirkung verantwortlich sind. Therapeutisch lassen sich prinzipiell alle Arten anwenden, bevorzugt setzt man jedoch die Kanadische Goldrute ein. Sie besitzt nicht nur eine sehr gute Wirkstoffzusammenstellung, sondern kommt auch noch am häufigsten vor.
Goldrutenkraut ist ein Bestandteil vieler Blasen- und Nierentees. Seine Wirkstoffe erhöhen die Urinmenge, wodurch krank machende Bakterien ausgeschwemmt werden. Die Heilpflanze lindert zudem Krämpfe und hemmt Entzündungen. Das hilft manchmal sogar bei einer Reizblase. Wenn diese mit Entzündungen einhergeht, kann das Goldrutenkraut zur Besserung beitragen. Besonders gute Erfahrungen haben Experten mit extrahierten Wirkstoffen in Kapselform oder zum Auflösen in Brausetabletten gemacht. Wer aber lieber Tee trinkt, sollte dies auch tun.
Zwar liegen zur Wirksamkeit keine klinischen Studien vor, doch Fachleute berichten von guten Erfahrungen mit der Goldrute. In der Anwendung bei Harnwegsinfekten, Harnsteinen oder Nierengrieß hat sich eine sehr gute Wirksamkeit gezeigt. Besonders positiv ist die ausgezeichnete Verträglichkeit. Entsprechend sind die Solidago-Arten bei diesen leichten Beschwerden eine hervorragende Alternative zu synthetischen Arzneimitteln. Zur unterstützenden Therapie bei Entzündungen und Infektionen ist die Goldrute das bevorzugte Mittel.

One Response to “Goldrute hilft gegen Harnwegserkrankungen”

  1. […] Bei Blasenproblemen Goldrute […]

Leave a Reply

Impressum
Nutzungsbedingungen