Natur-News kurz und kompakt

Stress verursacht Cholesterinprobleme
Zu viel Stress erhöht die Herzfrequenz und schwächt das Immunsystem, das ist bekannt. Am University College London fand man nun heraus, dass Stress zudem die Cholesterinwerte im Blut erhöhen kann. Damit stiege gleichermaßen das Riskio für Herz- und Kreislauferkrankungen. In einem Abstand von drei Jahren führte das Team um Andrew Steptow Stresstests und Cholesterinmessungen an 199 Probanden durch. Die Wissenschaftler halten es für denkbar, dass Stress den Körper dazu anregt, mehr Energie in Form von Fettsäuren und Glukose zu erzeugen. Damit diese Substanzen in andere Bereiche des Körpers transportiert werden können, ist es wiederum erforderlich, dass die Leber mehr LDL-Cholesterin produziert. Ebenso wird vermutet, dass Stress den Organismus daran hindert, überflüssiges Cholesterin wieder abzubauen.
Begleitende Therapie
Wie die Deutsche Aids-Stiftung betont, kann Homöopathie die Lebensqualität von Menschen mit HIV-Infektion und Aids verbessern. So lassen sich die Nebenwirkungen virushemmender Medikamente – etwa Kopfschmerzen, Schwindel und Durchfall – mit Homöopathika verringern. Eine gute Kommunikation zwischen der HIV-Schwerpunktpraxis und dem homöopathischen Arzt sei dabei unerlässlich.
Tee mit Schuss
Mit einem Spritzer Zitrone ist grüner Tee besonders gesund, haben US-Forscher von der Pursue-Universität in West Lafayette herausgefunden. Die Zitronensäure und das Vitamin C verhindern, dass im Tee enthaltene Catechine bei der Verdauung zerfallen, bevor sie ihre positive Wirkung entfalten: Sie sollen vor Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen.
Blumiger Atem
Pflanzenextrakte aus Magnolien töten Bakterien im Speichel ab und helfen so gegen Mundgeruch. Dies berichteten Forscher um Michael Greenberg im Journal of Agricultural and Food Chemistry. Sie testeten die isolierten Inhaltsstoffe Magnolol und Honokiol sowie einen Extrakt aus der Rinde von Magnolia officinalis. Lutschpastillen mit diesen Inhaltsstoffen (bisher kein Präparat im Handel) reduzierten die Bakterien im Speichel um bis zu 62 Prozent.
Omega-Fettsäuren für die Haut
Neurodermitis ist die häufigste chronische Hauterkrankung bei Kindern. Eine konsequente Basispflege verbessert den Hautzustand und hilft, Kortison-Präparate einzusparen. Produkte mit natürlichen, hochkonzentrierten Omega-Fettsäuren reparieren die gestörte Hautbarriere, verringern Feuchtigkeitsverluste und halten Erreger fern.

One Response to “Natur-News kurz und kompakt”

  1. on 18 Apr 2008 at 13:20Johann

    Super Infos vielen Dank!
    Weiter so!

    Grüße

    Joahnn

Impressum
Nutzungsbedingungen