Was macht eigentlich pflanzliche Lebensmittel so gesund? Sicher, Vitamine und Mineralstoffe. Aber nicht nur das. Die sekundären Pflanzenstoffe, die jahrelang ein Schattendasein führten, sind nach heutigem Kenntnisstand das wichtigste Argument für eine pflanzlich betonte Ernährungsweise. Anders formuliert: Von allen in der pflanzlichen Nahrung enthaltenen Wirkstoffen entfalten diese sekundären Pflanzenstoffe in besonderer Weise gesundheitsfördernde Wirkungen. Schätzungsweise gibt es etwa 100 000 verschiedene Substanzen, die zu den „Schutzstoffen“ gehören. Doch was ist das Besondere an ihnen? Warum gibt es sie überhaupt? Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Pflanze selbst vor Feinden zu schützen, etwa vor Insekten oder Schädlingen.
Auch auf den Menschen entfalten sie vielfältige positive Wirkungen. Einiges konnte in den vergangenen Jahren wissenschaftlich nachgewiesen werden.
Sekundäre Pflanzenstoffe – im Englisch übrigens als „phytochemicals“ bezeichnet – wirken krebshemmend und antibakteriell, entfalten also eine Art antibiotische Wirkung. Ihre antioxidativen Wirkungen schützen das Gewebe vor degenerativen Veränderungen, wie sie durch Entzündungen (etwa durch Rheuma) hervorgerufen werden können. Antioxidanzien im chemischen Sinne sind Substanzen, die andere Stoffe vor der Oxidation schützen können. Der künstliche Zusatz von Schwefeldioxid in Lebensmitteln, Arzneimitteln und Kosmetika verhindert deren Zersetzung durch Luftsauerstoff. Kurzum: Antioxidanzien schützen gesundes Gewebe. Als klassische Antioxidanzien gelten vor allem die Vitamine A, C und E. Menschen, die unter hohem Stress oder entzündlichem Rheuma leiden, besonders aber Raucher benötigen vermehrt von diesen Gesunderhaltern. Doch damit immer noch nicht genug. Sekundäre Pflanzenstoffe verhindern auch die Entstehung von Thrombosen und stärken das Immunsystem. Sie entfalten entzündungshemmende Effekte und regulieren den Blutdruck. Ähnlich wie die Ballaststoffe wirken sie blutdruck- und blutzuckersenkend. Und ähnlich wie sie, tragen sekundäre Pflanzenstoffe zu guter Letzt zur gesunden Verdauung bei.
Zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören Karotinoide, Phytosterine, Saponine, Glukosinulate, Polyphenole, Protease-Inhibitoren, Monoterpene, Phytoöstrogene, Sulfide, Phytinsäure – um nur einige Beispiele zu nennen.

  • Die pflanzlichen Farbstoffe der Karotinoide stecken in roten, orangefarbenen und gelben Obst- und Gemüsesorten. Aber auch grüne Gemüsesorten wie Brokkoli, Grünkohl oder Spinat liefern diesen gesunden Stoff aus der Natur. Man sagt Karotinoiden eine antioxidative und krebsvorbeugende Wirkung nach. Sie sollen zudem das Immunsystem stärken und das Herzinfarktrisiko senken.
  • Sonnenblumenkerne, Sesam, Nüsse und Sojabohnen liefern reichlich Phytosterine. Diese können vor Dickdarmkrebs schützen und haben positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel.
  • Bei den Saponinen handelt es sich um Geschmacksstoffe, die vor allem in Hülsenfrüchten und Spinat enthalten sind. Sie stärken die körperliche Abwehr, senken den Cholsterinspiegel und die Darmkrebsgefahr.
  • Glukosinolate sind Aromastoffe, die vor allem in Kohl, Senf und Rettich stecken. Sie schützen vor Infektionen und wirken antikanzerogen.
  • Polyphenole verleihen Pflanzen ihre rote oder violette Farbe. Flavonoide fangen das Wachstum von Bakterien und Viren ab, bewahren die Zellen vor freien Radikalen, schützen vor Krebs und Herzinfarkt, beugen Entzündungen vor und wirken positiv auf die Blutgerinnung. Zu den Polyphenolen gehören Phenolsäuren und Flavonoide. Erstere sind meist als Gerbsäuren in Pflanzen enthalten, sie verleihen einigen den herben Geschmack, z. B. dem schwarzen Tee. Flavonoide sind meist als Farbstoffe in Früchten und Gemüse enthalten. Sie schenken beispielsweise Kirschen, Weintrauben oder Aprikosen ihre Farben.
  • Protease-Inhibitoren finden sich in Hülsenfrüchten, Kartoffeln und Getreide. Sie tragen dazu bei, den Blutzucker zu regulieren und wirken antikanzerogen.
  • Terpene sind pflanzliche Geschmacksstoffe wie beispielsweise das in Pfefferminzöl enthaltene Menthol oder die ätherischen Öle in verschiedenen Kräutern und Gewürzen. Terpene reduzieren das Krebsrisiko.
  • Phytoöstrogene sind natürliche Pflanzenhormone, die den Sexualhormonen ähneln. Vor allem Getreide, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte liefern diesen gesunden Naturstoff. Phytoöstrogene sollen von hormonabhängigen Krebsarten schützen.
  • Sulfide sind schwefelhaltige Verbindungen, die in Zwiebeln, Lauch, Spargel oder Knoblauch enthalten sind. Sie hemmen das Wachstum von Bakterien, wirken positiv auf den Cholesterinspiegel, schützen den Organismus vor freien Radikalen und können Krebs vorbeugen.
  • Phytinsäure steckt im Getreide, in Hülsenfrüchten und Leinsamen. Sie soll eine schützende Wirkung auf den Darm entfalten.

Diese wichtigen Gesundmacher stecken in unserer Nahrung. Und zwar in Allerwelts-Nahrungsmitteln aus der heimischen Umgebung: täglich verfügbar und preiswert. Gesunde Ernährung kann also durchaus einfach und preiswert sein, entgegen dem, was häufig behauptet wird.

No Responses to “Sekundäre Pflanzenstoffe – Power aus der Natur”

  1. on 06 Aug 2015 at 20:18Martwheexy

    German medical  microbiologist Robert  Kochhe and Pasteur were often rivals sometimes bitterly soidentified the microbes of anthrax tuberculosis and cholera.Tripledrug regimens known as HAART To target and prevent HIV replica tion at three different points along the replication process use two nucleoside reverse transcriptase inhibitors and either of the following A nonnucleoside reverse transcriptase inhibitor A protease inhibitor c.adjuvant therapy generic cialis online We get a sense of their communication style with one another and of their dynamics as a couple.When RBCs break down hemolysis the hemoglobin within the cells produces bilirubin a chemical pigment.Acute bacterial meningitis a.Buss.monoclonal antibodieshemoptysis Cvasectomy cialis 5 mg best price usa P wave fails to conduct suddenly without a preceding PR interval prolonga tion therefore the QRS drops suddenly.msec we calculated on the basis of the swingingleg pendulum model in SectionDyspnea on exertion c.clinical featuresCalcium Channels.Crit.Then in the mids German physiologist Leonard Landois made a breakthrough regarding blood clotting. Buy Viagra Consider a trial of NPO status to see if diarrhea stops.At first few patients survived for long but Shumway persisted with the procedure.The normal stratified squamous epithelium of the distal esophagus is replaced by columnar epithelium. Viagra Literally knowledge before a prognosis is a prediction about the outcome of an illness but it is always given after the diagnosis has been determined.DiagnosisTUMORS NEOPLASMS BENIGN MALIGNANT Slowly growing Rapidly multiplying Encapsulated and noninvasive Invasive and infiltrative Welldifferentiated Anaplastic and undifferentiated FIGURE Differences between benign and malignant tumors.Connective Tissue and Joint Diseases CONNECTIvE TISSUE aND JOINT DISEaSES l TABLE Causes of Joint Pain Polyarticular Joint Pain Monoarticular Joint Pain RA Osteoarthritis SLE Gout Viral arthritis Pseudogout Reiters syndrome Trauma Rheumatic fever Septic arthritis Lyme disease Hemarthrosis Gonococcal arthritis Druginduced arthritis D.It is attached by a stalk to the hypothalamus the area of the brain that controls its function. best price 100mg viagra Shamloul et al.Clinical features.

  2. on 07 Aug 2015 at 23:03Martwheexy

    NERVOUS SYSTEM Dura and arachnoid space Epidural space Site of A B of spinal anesthesia Epidural caudal block Spinal subarachnoid block FIGURE A Positioning of a patient for spinal anesthesia.Food gets stuck in the esophagus and then comes back up.Significant respiratory distress e. Buy Cialis Online diastoleReferences Goronzy JJ Weyand CM.g.If you have an exposure you should call your local emergency number such as or for a local poison control center near you.b.Our present concepts of mechanics were formulated by Isaac Newton whose major work on mechanics Principia Mathematica was published inA yearold male is brought to the ED in a coma. Cialis Online The emitted particles and rays are called radioactivity and can be of three types alpha particles beta particles and gamma rays.Patients with USA have a higher risk of adverse events during stress testing.What causes hair color Concentration of eumelanin and pheomelanin cause the variations in hair color. Buy Dapoxetine They depend on the health condition causing the dementia.J.A colleague from the mycology unit Charles La Touche identified the fungus as a type of Penicillium provisionally P.Needle biopsy of right prostate gland six cores ADENOCARCINOMA MODERATELY TO POORLY DIFFERENTIATED Gleason score Estimated tumor load of prostatic tissue Represented in both specimens A and B B.Testosterone .somatostatinoma A rare malignant pancreatic tumor metastases usually present by diagnosis Poor prognosis Classic triad of gallstones diabetes and steatorrhea ViPoma VernerMorrison or Watery Diarrhea hypokalemia achlorhydria syndrome A rare pancreatic tumor are malignant Clinical features include watery diarrhea leading to dehydration hypokalemia acidosis achlorhydria VIP inhibits gastric acid secretion hyperglycemia and hypercalcemia.B Eosinophil. peces de colores priligy Pain in at least of the possible tender point sitesNormally the blood urea level is low because urea is excreted in the urine continuously.multiple gestationsIf obstruction is present urgent surgery consultation is indicated.The duration of therapy varies depending on followup CSF cultures.As an organism grows its cells divide in such a way that every cell has a copy of the DNA instructions for making proteins.A Courtesy Dr. best price on viagra 100mg Videoassisted thoracic surgery VATS allows the surgeon to view the chest from a video monitor.identified by the cooperative efforts of several nations using the most advanced medical methods.

Leave a Reply

Impressum
Nutzungsbedingungen