Wer mit einer Immuntherapie einen Heuschnupfen loswerden will, braucht einen langen Atem. Aber die Aussichten auf Heilung sind gut, denn bei mehr als 80 Prozent der Heuschnupfengeplagten schlägt eine solche Immuntherapie an. Im besten Fall verschwindet die Allergie dauerhaft oder wird zumindest auf ein erträgliches Maß reduziert. Die Behandlung erstreckt sich über drei Jahre; in den ersten drei Monaten wird dem Patienten wöchentlich eine zunächst sehr niedrige, dann langsam steigende Dosis seines allergieauslösenden Stoffes (Allergen) unter die Haut gespritzt („Hyposensibilisierung“). Start der „Abhärtungs-Kur“ ist meistens im Herbst, wenn kaum noch Pollen durch die Luft schwirren, die das Immunsystem des Allergikers zusätzlich auf Trab halten.
Weitere Informationen dazu finden Sie im folgenden Artikel „Immuntherapie (1): Bessere Strategien gegen Pollenallergie“

Comments are closed.

Impressum
Nutzungsbedingungen