Stressbewältigung durch Bewegung
Die Industrialisierung mit ihrem Ziel, körperliche Arbeit durch Hilfen und Maschinen zu ersetzen, hat dafür gesorgt, dass wir uns vielmehr bewegen lassen, statt uns aus eigenem Antrieb heraus zu bewegen. Auto, Eisenbahn, Fahrstuhl, Rolltreppe und U-Bahn machen zusätzlich zu der meist sitzenden beruflichen Tätigkeit die Bewegungsarmut komplett. Das hat dazu geführt. dass sich der Bewegungsmangel sehr verbreitet hat und nun zu den bedeutendsten Gesundheitsgefährdungen unserer Zeit gehört. Gleichzeitig erleben wir immer häufiger Situationen, die uns alltäglich unter Druck setzen, verärgern und insgesamt seelisch belasten: z.B. der unvermeidbare Stau auf den Straßen, Leistungs- und Wettbewerbsdruck im Beruf, aber auch das Gefühl von Unterforderung, Neid, Einsamkeit, Hilflosigkeit oder Wut. Häufig folgen daraus körperliche Beschwerden an Herz, Kreislauf, Verdauungsorganen, Bewegungsapparat oder auch das unerklärbare Empfinden von Erschöpfung.

Bewegung hilft
Obgleich körperliche Bewegung sicherlich nicht das Allheilmittel darstellt, sollten wir doch viel öfter die Chance nutzen, die uns ein körperliches Training bietet.
Warum?
Weil Bewegung hilft:
– den Stress abzubauen!
– die Leistungsfähigkeit zu erhöhen!
– das Wohlfühlgewicht und die Figur zu halten (oder zu erreichen)!
– das Immunsystem zu stärken

Schon seit der Steinzeit
Und medizinisch gesehen ist dieses aufgrund der bestehenden Verbindung zwischen Erleben von Stressbelastungen einerseits und der Bewegung als „Ventil” andererseits auch erklärbar: Unser Körper stellt sich im Erleben von Stressbelastungen u.a. über die Hormone Adrenalin und Cortison auf die Situation genauso ein, wie das auch bei unseren Urahnen, den Steinzeitmenschen, der Fall war, wenn sie z.B. auf der Jagd und Nahrungssuche einem Säbelzahntiger Auge in Auge gegenüberstanden. Alarmreaktionen der Hormone, anschließende Vorbereitung der erforderlichen Fluchtreaktion mit der Anpassung des Herz-Kreislauf-Systems und des Energiestoffwechsels und letztendlich die Flucht, d.h. die Mobilisation aller vom Körper zur Verfügung gestellten Kräfte.

Natürlicher Stressabbau
Diese automatisch ablaufende Reaktion hatte lebensrettenden Charakter. Und genauso läuft es auch noch heute bei uns ab, mit den Unterschieden, dass zum einen die echten Säbelzahntiger uns heute weitaus weniger oft begegnen (aber dennoch symbolisch für Faktoren stehen können, die Stress auslösen), zum anderen aber die vorn Körper beabsichtigte Mobilisation und Flucht mit dem entsprechenden körperlichen Einsatz nicht stattfindet, obgleich diese als Ventil für die Bewältigung der schwierigen Situation vorgesehen ist und somit einen natürlichen Stressabbau bewirkt.

Positives Gefühlserlebnis
Gönnen wir uns doch viel öfter das positive Gefühlserlebnis, das sich einstellt, wenn wir uns – angepasst an unsere ganz individuellen Möglichkeiten – körperlich beansprucht haben! Dieses positive Erlebnis wird die Motivation verstärken und auch aufrecht erhalten, sich dieses Erlebnis regelmäßig zu verschaffen und dadurch Bewegung zu einem festen Bestandteil des Wochenablaufes werden zu lassen. Bereits zügiges Gehen (auch mit einem bewegungsfreudigen Haustier), Walking oder Nordic Walking, Inlineskaten, aber auch Tanzen, Schwimmen oder Radfahren sind geeignet: Sicher wird jeder eine Form der körperlichen Betätigung finden, die zu ihm und seinem Alltag passt, im Sommer wie im Winter. Wenn wir schon nicht den täglichen Stresssituationen ausweichen können, dann sollten wir uns gesunde Möglichkeiten schaffen, den inneren Gefühlsstau aufzulösen! Nebenbei bringt der erzielte Trainingseffekt auch Herz und Kreislauf in eine viel gelassenere Situation: Der Blutdruck stabilisiert sich auf einem normalen Niveau, die Herztätigkeit wird ruhiger und ökonomischer und das Gefühl der vom Körper selbst produzierten Wärme vermittelt ein entspanntes Empfinden. Dazu kommt, dass der Bewegungsapparat, insbesondere die Bänder, Sehnen und Muskeln, gestärkt und gekräftigt wird und damit auch den täglichen Sitz- und Stehbelastungen besser gewachsen ist.

Brauchen Sie jetzt noch mehr Gründe, um dazu bewegt zu werden, sich zu bewegen?

Quelle: Continentale Krankenversicherung a.G.

P.S.: So gesund Bewegung auch ist, denken Sie daran, dass die meisten Unfälle in der Freizeit passieren. Eine gute private Unfallversicherung muss nicht teuer sein und schützt Sie wirkungsvoll vor den finanziellen Folgen falls mal was passiert.

Comments are closed.

Impressum
Nutzungsbedingungen